05. August 2020

Aktuelles

Ständchen bei Tuba Walter





13.10.2012 war ein Tag, den wir vom Musikzug bereits zum Jahresbeginn 2012 ganz groß in unseren Terminkalender aufgenommen hatten. Unser Musikzugmitglied Walter Hellmann – wir nennen ihn liebevoll „TUBA-Walter“ wurde 80 Jahre.
Ein großes Fest sollte es werden zu dem wir eingeladen wurden. Wegen gesundheitlicher Gründe hatte uns „Tuba Walter“ jedoch mitgeteilt, dass es keine große Festlichkeit geben wird. Was nun? Sollten wir ihm kein Ständchen spielen? Das konnten wir nicht. „Tuba Walter“ ist mit viel Freue bei fast jedem Auftritt dabei gewesen. Sogar durch das Fernsehen müsste er Hessenweit bekannt sein, da über ihn ein Bericht beim Hessischen Rundfunk im Zusammenhang mit der Reportage Hessische Feuerwehrgeschichten ausgestrahlt wurde.
Somit wurden heimlich Pläne geschmiedet, wie wir unserem Walter eine große Freude bereiten konnten, ohne dass er Arbeit und „Last“ mit uns hätte. Der Plan reifte heran und es fanden sich viele Musiker, die „Tuba-Walter“ erfreuen wollten. Somit machte sich der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Kleestadt auf den Weg nach Gundernhausen.
Wie bereits erwähnt sollte er keine Last mit uns haben, so haben wir unsere Getränke und auch den Proviant mitgenommen. Wir planten im Anschluss an das Ständchen bei Walter zu grillen und hatten einen Holzbackofen dabei. Damit die Glut auch richtig heiß wird, wurde bereits vor Abfahrt geschürt. Das war ein Anblick…
Bei Walter angekommen haben wir uns zum Ständchen bereit gemacht und ihm zu Ehren einige Lieder dargeboten. Wie es dabei Brauch ist, durfte uns Tuba Walter bei einem Stück selbst dirigieren. Die Freude war groß, als wir mit so vielen Musikern aufspielten.
Auf unerklärlicher Weise hatte es Walter im Gespür, dass wir kommen würden, denn er hatte bereits vorgesorgt und lud uns nach dem Ständchen zu sich zum Essen und Trinken ein. Einige von uns konnten es sich nicht nehmen lassen, mit der Gitarre, dem Akkordeon und mit einem Schrupper inklusive Zollstock Musik zur Unterhalten zu spielen. Alles es Allem kann man sagen, dass wir „Tuba-Walter“ ein paar vergnügliche Stunden bereiten konnten. Wir hoffen, dass er bald wieder gemeinsam mit seiner Tuba „Paula“ – so nennt er sie liebevoll – mit uns musizieren kann und möchten uns an dieser Stelle nochmals für die Gastfreundschaft bedanken.

[zurück]